Link

Nationalpark Sanrikufukkou

Vor drei Jahren ist die Sanrikuküste in Tohoku von einem gewaltigen Tsunami überrollt worden. Es war seit 1896 der 4. große Tsunami. Mehrere Küstenstädte sind überspült und ausradiert worden. Was hat man aus diesen Katastrophen gelernt? Eine Initiative hat sich dafür eingesetzt, den ganzen Küstenabschnitt zum Naturpark zu erklären. Es werden Lehrzentren eingerichtet, um über das „Leben mit dem Meer“ zu informieren, Lehrpfade und Bescihtigungstouren angeboten. 

Vom 10.9. bis zum 12.9. werden wir während der Summer School Miyako, Taro und Tanohata besuchen und uns über Projekte vor Ort informieren. 

Link

aufschlussreicher Bericht in der FAZ zum Wiederaufbau in Tohoku

Drei Jahre nach dem ‪#‎Tsunami‬ in ‪#‎Japan‬, es mangelt an Fachkräften, Bauarbeitern, Materialien, Beton. Die Besitzverhältnisse über Bauland sind zum großen Teil noch nicht geklärt, außerdem fehlt den Kommunen Bauland. Olympia 2020 ist ein zusätzliches Problem. Im September 2014 wird die ‪#‎DJSFSF‬ e.V. eine ‪#‎Summerschool‬ für ‪#‎Studenten‬ in‪#‎Tohoku‬‪#‎Iwate‬ durchführen, um den Kontakt zu den Bewohnern zu vertiefen, sich selbst ein Bild des Fortschritts des ‪#‎Wiederaufbaus‬ an der ‪#‎Sanriku‬ Küste zu machen und „Hoffnung durch Handeln“ zu bringen.

Link

Drei Jahre sind vergangen

Vor genau drei Jahren, am 11.3.2011 ist Japan um 14:46 Uhr von einem Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert worden. Der darauf folgende Tsunami, der Höhen von 40 Metern erreichte, hat ca. 500 km der Küstenregion in Tohoku überrollt, 15 884 Menschen getötet und mehrere 100 000 Häuser und Wohnungen zerstört. Noch immer sind 2 363 Menschen vermisst und über 3 000 Menschen sind in Folge des Unglücks gestorben. Die Explosionen im Kernkraftwerk Daiichi haben weitere 150 000 Menschen heimatlos gemacht und weite Landstriche von Fukushima wurden verstrahlt. Zusätzlich ist das Wasser der Flüsse, das Grundwasser und das Meer stark belastet. Aufgrund der Wohnverhältnisse sind viele Familien getrennt, Misshandlungen der traumatisierten Kinder nehmen zu.

Lasst uns die Katastrophe nicht vergessen und sie als Chance sehen, den Kontakt mit den Menschen in Tohuku zu vertiefen und ein Zeichen Deutsch Japanischer Freundschaft zu setzen. Unterstützen Sie die 2. Deutsch Japanische Summer School „Sanriku Fukkou“ im September 2014.

 

Tohoku population 2010: 9,335,636
Tohoku population 2013: 9,109,167

Total killed = 15,884
Total missing = 2,363
Total injured = 6,147

died because of 3.11.= 3,046

Collapsed buildings = 127,290
Half collapsed = 272,788
Partially damaged = 747,989

Estimated damages = ¥25 trillion ($300 billion)
Debris Swept off shore = 5 million tons

(As of February 10, 2014 by National Police Agency of Japan)

Neues Programm:…

Zitat

Poster zur Ankündigung der

2. Summer School Sanriku Fukkou

 

2. Summer School Sanriku Fukkou + Logo

Neues Programm:

2. Deutsch-Japanische Summer School „Sanriku Fukkou“ 2014
03.09. bis 24.09.2014

Vom 03.09. bis zum 24.09.2014 findet in Tokyo und Tohoku die 2. deutsch japanische Summer School Sanriku Fukkou inklusive eines Workcamps in der Stadt Otsuchi. statt.

Hintergrund:
Iwate, die zweitgrößte Präfektur Japans, ist sehr dünn besiedelt und bekannt für seine Bodenschätze, Buchenwälder, Onsen und die wunderschöne Natur. Traditionen wie Shinto-Feste, Tänze und Legenden (Tōno Monogatari) sind hier weiter lebendig.
Am 11. März 2011 starben dort viele Menschen durch Erdbeben und Tsunami. An der zerklüfteten Steilküste (Sanriku) waren die Wellen bis zu 40 Meter hoch und zerstörten ganze Städte. Selbst tausend Tage nach der Katastrophe leben noch über 36.000 Einwohner in temporären Containersiedlungen. Der Wiederaufbau kommt nur sehr langsam in Gang bzw. stoppt fast ganz.
Iwate hatte schon vorher mit Problemen wie Überalterung und Landflucht zu kämpfen. Seit 2011 verloren die Städte Otsuchi, Rikuzentakata und Yamada zusätzlich fast 30 Prozent ihrer Einwohner. Für die Summer School werden wir in diese Region fahren und das Band der Freundschaft (Kizuna) zu betroffenen Bewohnern spannen. In den Community-Centern der Städte Tōno, Taro, Otsuchi, Kamaishi, Rikuzentakata und Kesennuma sprechen wir mit den Menschen über ihre Erlebnisse, Wünsche und Hoffnungen. Wir werden gemeinsam Kunsthandwerk kennen lernen, einen Kräutergarten (https://www.facebook.com/tonomagokoronet) anlegen und Bäume pflanzen (https://www.facebook.com/greatforestwall).
Oberschüler aus Iwate, die im März 2013 Deutschland besucht haben und Schüler des Tsubasa-Projektes (http://www.kizuna-in-berlin.de/projekt-tsubasa/) werden uns ihren Alltag zeigen und von ihren Zukunftsplänen berichten. Entlang der neuen Märchenstraße von Hanamaki über Tōno bis Otsuchi wandeln wir auf den Spuren von Miyazawa Kenji  und Sasaki Kizen („der japanische Grimm“) und lernen die Verbundenheit der Bewohner mit ihrer reizvollen Landschaft kennen.
Trotz der Schwierigkeiten beim Wiederaufbau hat die Katastrophe auch zu einem Umdenken in Energiefragen angestoßen. Die Regierung erließ Gesetze, sodass an vielen Orten Wind- und Photovoltaikparks entstehen können. Die Wälder werden aufgeforstet, Biomasse-Anlagen werden errichtet – darunter befinden sich auch viele deutsch-japanische Projekte. Diese vielfältigen Themen wollen wir vor Ort aus erster Hand kennen lernen.
Die Bewohner hinterfragen Projekte der Regierung, die entlang der Sanriku Küste im Nationalpark 14,7 Meter hohe Betonwälle errichten wollen. Zusammen mit Bewohnern der Koizumi Bucht (Kesennuma) und in Otsuchi werden wir in gemeinsamen Workshops mit internationaler Beteiligung über einen holistischen Ansatz für die Landschaftsplanung beim Wiederaufbau nachdenken und Aufzeigen, wie wichtig die Eigeninitiative ist, Zielgruppe: ca. 15 Teilnehmer/innen zwischen 18 und 30 Jahren
Kosten: Flugticket plus ca. 980 Euro

Informationen der Präfektur Iwate zum Wiederaufbau

Unter der Bezeichnung Basic Construction Plan informiert die Präfektur Iwate (Bureau of Reconstruction) über die Planungen zum Wiederaufbau.

Einen umfassenden Bericht unter dem Titel „Iwate Prefecture Great East Japan Earthquake and Tsunami Reconstruction Plan – Basic Reconstruction Plan To Protect Life, To Live Together with the Sea and Land, and To Create a Homeland Iwate and Sanriku“ finden Sie hier (in Englisch).

Wiederaufbau der Sanriku Railway

三陸鉄道」復旧へ、レール敷設始まる
岩手県沿岸を走る「三陸鉄道」は、東日本大震災の影響でおよそ7割の区間が不通となっていますが、津波で流失したレールを敷く作業が始まっています。17年連続の赤字路線­に国が復旧費用のほぼ全額を負担し、「地域の足」復活を目指します。

Link | http://www.youtube.com/watch?v=zglPGRVzVKg